Schlachtvieh- und Fleischmärkte Knappes Angebot treibt den Preis

Dienstag, 25. Februar 2020
Auch der vermutlich noch weiter steigende Schweinepreis hält die Schlachtunternehmen nicht davon ab, ihre Kapazitäten bestmöglich auszulasten.
Foto: imago images / Westend61
Auch der vermutlich noch weiter steigende Schweinepreis hält die Schlachtunternehmen nicht davon ab, ihre Kapazitäten bestmöglich auszulasten.

Nach dem Anstieg des Schlachtschweinepreises in der vergangenen Woche scheint sich die Entwicklung fortzusetzen. Preistreiber ist das knappe Angebot an Schweinen. Im Fleischhandel gibt es allerdings eine schwache Nachfrage. Die Jungbullenpreise behaupten sich, Kühe sind knapp und preislich stabil.
von Matthias Kohlmüller, AMIObwohl die Notierung für Schlachtschweine zuletzt noch einmal anstieg, präsentiert sich der Handel weiter f

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats