Trends Lebensmittel retten und gleichzeitig Kunden gewinnen

Freitag, 31. August 2018
Für Daniel Quartier bringt die App zum Lebensmittelretten gleich mehrere Pluspunkte: Sie verbindet ökologische Aspekte wie Ressourcenschonung mit knallharten ökonomischen Vorteilen sowie positiven Marketingansätzen.
Foto: rh
Für Daniel Quartier bringt die App zum Lebensmittelretten gleich mehrere Pluspunkte: Sie verbindet ökologische Aspekte wie Ressourcenschonung mit knallharten ökonomischen Vorteilen sowie positiven Marketingansätzen.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Trends


Das Dilemma kennt jeder: Einerseits sollen die Verkaufstheken und -regale bis zur letzten Minute der Öffnungszeiten gut gefüllt sein, andererseits bleibt dadurch sehr viel gut genießbare Ware übrig, die aus verschiedenen Gründen am nächsten Tag nicht mehr angeboten werden kann. Die sind aus ethischen, ökonomischen und kulinarischen Gründen zu schade, um in der Mülltonne zu landen. Ein Schicksal, das rund einem Drittel der Lebensmittel in Deutschland zuteil wird.
Um diesem Trend der unnötigen Verschwendung Einhalt zu gebieten, hat die Organisation „Too good to go“ (zu gut, um vernichtet zu werd

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats