Ernährung: Überfluss an Essen, aber Mangel an...
Ernährung

Überfluss an Essen, aber Mangel an Gespür

FRANKFURT Richtig essen war noch nie so einfach und schwierig wie heute. Es ist zu einem regelrechten Wohlstandsproblem geworden.

Einerseits: Die Läden sind voll, Promiköche brutzeln in ausverkauften Arenen, Kochshows bringen den Sendern beste Quoten, Kochbücher und einschlägige Zeitschriften machen Auflage, mobile Garküchen und Fastfood in der nachhaltigen oder edlen Version sind absolut hip, die schlichten Burger-Bratereien finden trotz sämtlicher Vorbehalte noch immer Zuspruch.



Andererseits: Jeder neue Skandal erschüttert zumindest für eine gewisse Zeit gewaltig das Vertrauen, das Misstrauen gegen industrielle Hersteller wächst, widersprüchliche Studien stiften mehr Verwirrung als Klarheit, Verzehrsempfehlungen neutraler Stellen finden kaum Gehör, dafür aber das lautstarke Getöse von selbstherrlichen Ernährungsmissionaren.

Kein Wunder, dass die Sehnsucht nach einem Essen wie bei Muttern immer größer wird. Der Geschmack von Zuhause suggeriert jene Sicherheit, die in Zeiten des Überflusses abhanden gekommen ist.

Quelle: afz – allgemeine fleischer zeitung 15/2015
stats