Halbjahresbilanz der Fleischer: Profilieren u...
Jörg Schiffeler
Halbjahresbilanz der Fleischer

Profilieren und profitieren

Dienstag, 11. August 2015

FRANKFURT Nach dem Wachstum mit Stolpersteinen im vergangenen Jahr liegen die Metzger nun im Aufwärtstrend. Der Jahresauftakt 2015 und die nachfolgenden Monate verlaufen bisher vielversprechend.

Die aktuellen Daten aus der afz-Barometer-Erhebung bezeugen, dass die fleischerhandwerklichen Betriebe einfallsreich, leistungsstark und marktorientiert arbeiten.

Das wertvolle Lebensmittel Fleisch mutiert in den Reihen des Handels zur Ramschware. Das drückt sich Woche für Woche in neuen Preisalarmen aus. In einem anderen Szenario bauen einige Händler ihre Frischetheken aus und loben besondere Fleischqualitäten aus. Das sehen viele Verbraucher inzwischen kritisch, weil es an Glaubwürdigkeit mangelt.

Und doch kann sich so mancher Meisterbetrieb bei den großen Gelben und Roten des Handels etwas abschauen: Wer sich mit seinem Sortiment profiliert, unterstreicht den Unterschied zwischen Discount, Supermarkt und Fachgeschäft. Dabei kommt den Fleischern das eigene Selbstverständnis für das Original mit der wertvollen f-Marke zu Gute.

Die Aspekte Tierschutz und Regionalität sind beim Verbraucher aktueller denn je. Zum Gewinn werden beispielsweise gereifte Edelteile, mit denen sich höhere Preise erzielen lassen und das eigene Profil gegenüber anderen Marktteilnehmern schärfen.

Lesen Sie dazu auch "Mit Edelfleisch und Snacks läuft’s".

Quelle: afz – allgemeine fleischer zeitung 33/2015
stats