Mehr Chancen als Gefahren

Mehr Chancen als Gefahren

Kommentar von Jörg Schiffeler zum Freihandelsabkommen

Das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen sorgt für viel Skepsis. Die Interessen der Lebensmittelwirtschaft drohen bei den Verhandlungen unter dem Druck anderer Wirtschaftszweige geopfert zu werden: Der EU-Schutz für Ursprungsbezeichnung, geografische Angabe und traditionelle Spezialität ist Verhandlungsmasse.

Die deutsche Wurstvielfalt ist damit dennoch nicht globalen Wirtschaftsinteressen ausgeliefert. Der Aufruhr zeigt, dass den Bundesbürgern die Lebensmittel eben nicht Wurst sind. Das Abkommen dürfte vielmehr den Trend zu regional erzeugten Produkten mit Herkunftsgarantie weiter beflügeln. Darin liegen die Chancen für das Fleischerhandwerk. Und auch die Fleischindustrie wird kaum befürchten müssen, dass die Patties für die Burgerbrater aus den USA einreisen werden.
Quelle: afz – allgemeine fleischer zeitung 1-2/2015
stats