Mit der Präsenz allein ist es nicht getan
Jörg Schiffeler

Mit der Präsenz allein ist es nicht getan

Dienstag, 23. September 2014

Kommentar von Jörg Schiffeler zu Internet & Co.

Das Informationsverhalten der Bevölkerung hat sich mit der Entwicklung des Internets verändert. Die Erfindung des Smartphones hat seit 2007 für eine weitere Revolution gesorgt: Informationen sind ständig mobil verfügbar. Netzwerke wie Facebook und Twitter versetzen jeden in die Lage, seine Botschaften rund um den Globus zu verbreiten.

Die eigene Webseite gehört in den Marketingmix eines fleischerhandwerklichen Betriebs und einer Standesorganisation. Eine Homepage ist heute Schaufenster und Visitenkarte eines Unternehmens. Sie ermöglicht die Inszenierung eines starken Leistungsprofils. Ähnlich wie die Auslage im Laden, muss der Webauftritt attraktiv gestaltet und gepflegt werden.

Die Online-Welt bietet viel Potenzial für die Geschäftsentwicklung. Die aktiv gesteuerte Web-Präsenz bringt Aufträge: als Vermarktungsplattform für regionale Spezialitäten oder als schneller Draht zur nächsten Heißtheke. Für die unter 40-Jährigen existieren Geschäfte fast nicht, wenn diese nicht im World Wide Web auffindbar sind.

Zusätzlich können der von Fachkräfte- und Lehrlingsmangel geplagte Betrieb und übergeordnet die Berufsverbände die digitalen Medien für die Rekrutierung von Nachwuchs und Mitarbeitern nutzen. Der Deutsche Fleischer-Verband hat erste flotte Videos mit Berufsinfos für junge Menschen ins Netz gestellt. Viele Metzgereien und einige Innungen nutzen die Netzwerke von Facebook und Youtube.

Die Präsenz allein reicht aber nicht aus: Posts und Clips müssen ständig aktuell gehalten werden. Nur lebendige Seiten finden die gewünschte Reichweite und unterstreichen die Professionalität der Fleischer.
Quelle: afz – allgemeine fleischer zeitung 39/2014
stats