Kommentar von
Jörg Schiffeler

Null acht fünfzehn läuft nicht mehr

Dienstag, 12. November 2013

Kommentar von Jörg Schiffeler

Der Herbst ist für die Innungen im Fleischerhandwerk und einige Landesverbände traditionell die Zeit der Mitgliederversammlungen – das Auditorium wird dabei ständig kleiner. Die oft niedrige Teilnehmerzahl ist dabei nicht nur auf den Betriebsschwund zurückzuführen, sondern viel mehr auf die Frage, welches Format eine zukunftsfähige Veranstaltung haben muss.

Ein Zusammenhang ist offensichtlich: Je mehr Raum Totenehrung, Regularien und Referate aus der Finanz- und Versicherungswelt einnehmen, desto kleiner wird der Kreis aktiver Mitglieder. Natürlich sind trockene Beschlüsse ein Pflichtteil, aber wichtige Themen, die den Meistern die tägliche Arbeit erleichtern und Hilfestellung bei aktuellen Problemen geben, dürfen diesem Part nicht untergeordnet werden.

Der Fleischerabend der Zukunft sollte auch Gäste einbinden – Fachreferenten und potenzielle Neu-Mitglieder. Nutzwert statt 0815-Blabla zieht an.
Das könnte Sie auch interessieren
stats