Kommentar von
Renate Kühlcke

Nutzen, verlinken und verbreiten

Dienstag, 21. Oktober 2014

Kommentar von Renate Kühlcke zur neuen DFV-Nachwuchswerbung

In Zeiten des sich zuspitzenden Fachkräftemangels ist es zweckmäßig, junge Menschen regelrecht zu umwerben. Waren früher die Bewerber froh, einen Ausbildungsplatz zu ergattern, muss sich heute der Unternehmer bei potenziellen Auszubildenden bewerben.

Verkehrte Welt, mag manch altgedienter Lehrmeister meinen. Aber damit nicht genug: Die junge Generation stellt andere Ansprüche an das Arbeitsleben als ihre Vorgänger. Das Fleischerhandwerk mit seinen Berufen hat kaum jemand im Blick, wenn es um die Karriere geht. Das ist bereits spürbar, die Ausbildungszahlen sprechen für sich. Wenn jetzt das überschaubare Budget, das die Fleischer seit 20 Jahren in einem gemeinsamen Werbetopf sammeln, auf diesen Punkt konzentriert wird, ist das nur folgerichtig. Das Fleischerhandwerk in der Öffentlichkeit positiv darzustellen und zu positionieren, bleibt schließlich auch bei diesem Strategiewechsel der Gemeinschaftswerbung die Hauptherausforderung.

Die potenziellen Bewerber sind Digital Natives, also mit den neuen Technologien aufgewachsen. Und da ist die Entscheidung des Fachbeirats für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit im Deutschen Fleischer-Verband umso richtiger, das Internet als Schnittstelle der Nachwuchskommunikation zu wählen. Ihre Breitenwirkung entfaltet sie allerdings erst, wenn sie flächendeckend genutzt, verlinkt und verbreitet wird.

Ohne das Mitwirken der Innungen, Landesverbände und letztlich jeden einzelnen Betriebs ist die notwendige Interaktion nicht zu erreichen. Bei den Delegierten sprang in Frankfurt der Funke schnell über. „Ganz großes Kino“ lobten die Einen das Konzept und nicht nur die Filmsequenzen. Eine Stimme forderte gar, den Werbebeitrag für diese tolle Sache anzuheben, um noch mehr daraus zu machen.

Die neue Nachwuchswerbung ist bei den in Frankfurt vertretenen Mitgliedern angekommen. Die Anstrengung um das individuelle Arbeitgeber-Image kann sie allerdings niemandem abnehmen.
Das könnte Sie auch interessieren
stats