ASP-Verdachtsfall Katastrophenstab berät Maßnahmen

Donnerstag, 10. September 2020
Im August 2019 wurde in Belgien der letzte frische Kadaver eines Wildschweins gefunden, dass mit dem Virus der Afrikanischen Schweinepest infiziert war,
Foto: imago images / Martin Wagner
Im August 2019 wurde in Belgien der letzte frische Kadaver eines Wildschweins gefunden, dass mit dem Virus der Afrikanischen Schweinepest infiziert war,

Nachdem bei einem toten Wildschwein bei einem ersten Test eine Infektion mit dem Virus der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nachgewiesen wurde, beraten die Verantwortlichen im Landkreis Spree-Neiße über das weitere Vorgehen.
Im Kreishaus in Forst (Brandenburg) tagt derzeit ein Krisenstab, der weitere Schritte nach dem mutmaßlich ersten ASP-Fall bei einem Wildschwein

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats