Bilanz der Fleischer Umsätze ziehen an

Dienstag, 10. November 2015
Foto: jus

Nach den ersten neun Monaten des Jahres blickt das Fleischerhandwerk auf drei erfolgreiche Quartale zurück. In der Gesamtbilanz kletterten die Umsätze der Meisterbetriebe um durchschnittlich drei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Zwischen Januar und September 2015 entwickelten sich die Umsätze nach einer aktuellen Auswertung des afz-Barometers für 81 Prozent der Befragungsteilnehmer positiv. 54 Prozent der fleischerhandwerklichen Unternehmer verzeichnen dabei ein Wachstum von knapp acht Prozent. Rund 18 Prozent der Betriebe profitieren nicht vom insgesamt guten Marktumfeld. Dort sinken die Erlöse durchschnittlich um 5,6 Prozent.

Fleisch, Fleischwaren und Wurst aus dem Fachgeschäft sind bei den Bundesbürgern gefragt. Die Vorabergebnisse der WHO-Studie beeinflussen das Geschäft nicht. Auch die in der Gesellschaft diskutierten Ernährungsweisen und Verzehrgewohnheiten ringen den Metzgern keine Umsätze ab. Im Gegenteil: Einerseits beflügeln fleischlose Alternativen oder Rezeptinnovationen die Geschäfte. Auf der anderen Seite entwickeln sich edle Zuschnitte – beispielsweise Dry-Aged-Qualitäten – zu echten Lifestyle-Produkten. Dieses Klima facht die Investitionsneigung in vielen fleischerhandwerklichen Betrieben an.

Dazu lässt der weiter wachsende Trend zum Außer-Haus-Konsum die Kassen klingeln. Die Fleischer erwirtschaften durchschnittlich neun Prozent mit Dienstleistungen aus dem Bereich Partyservice und Catering. Das Imbissgeschäft trägt knapp zwölf Prozent zum Umsatz bei.

Die Aussichten auf einen guten Abschluss des Jahres sehen vielversprechend aus, denn auch die Konjunkturprognosen der Wirtschaftsschätzer rechnen mit Wachstum.

Das könnte Sie auch interessieren
stats