DFV tagt im dfv

Dienstag, 24. September 2013
Foto: jus

Die Vorbereitung des Verbandstags des Deutschen Fleischer-Verbands (DFV) in Augsburg und die Diskussion um die Finanzierung der Fachverbände waren die beherrschenden Themen der DFV-Gesamtvorstandssitzung im Deutschen Fachverlag (dfv).

( Bild: jus)

Finanzierung der Strukturen

Die Finanzierung der Organisationsstrukturen im Handwerk bei rückläufiger Betriebszahl und sinkendem Organisationsgrad beschäftigt die Landesinnungsverbände nicht erst seit gestern. Bei ihren Beratungen steht die dauerhafte Sicherung der Arbeit von Innung, Landes- und Bundesinnung entsprechend häufig im Zentrum. Mit Karl-Sebastian Schulte hatte der DFV den seit Januar 2010 amtierenden Geschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) zu diesem Thema in die Gesamtvorstandssitzung eingeladen.

Ohne starke Betriebe keine starke Organisation – auf dieses Fundament stellte der Geschäftsführer die Strukturüberlegungen im ZDH. Schulte zeigte Verständnis für die von Fachverbänden wie dem DFV immer lauter werdende Forderung nach einer grundlegenden Finanzierungsreform. Die Entwicklung in der freiwilligen, zweiten Säule – den Innungen – zeige, dass diese gefährdet sei.

Handwerksnovelle nicht ohne Risiken

Der Lösungsansatz der Dessauer Erklärung, Innungsrabatte bei den Handwerkskammerbeiträgen einzuführen, sei ohne Reform der Handwerksnovelle allerdings nicht umsetzbar. Schulte warnte hier vor nicht absehbaren Risiken.

Schulte zeigte Verständnis für Fuchs’ Feststellung, dass die freiwillige Struktur immer weiter zurückgedrängt werde, die Kammern Facharbeit in der Breite aber nicht leisten könnten. Es liege auf der Hand, dass das Handwerk aus Kostengründen in Zukunft nicht mehr alles erhalten könne. Schulte forderte den DFV auf, ein Papier mit seinen Vorstellungen zur Organisationsreform zu erstellen.
Das könnte Sie auch interessieren
stats