Ebermast: Grund zur Disqualifikation?

Dienstag, 18. März 2014
Foto: SUS

(Bild: SUS)
Die Mast von Ebern untergräbt das Vertrauen in die Fleischproduktion. Die Ebermast hat das Zeug zu einer neuen Marketingkatastrophe, vergleichbar der BSE-Krise beim Rindfleisch.

Ursache sind die beachtlichen Mengen des Sexualhormons und Dopingmittels Nandrolon im Eber. Bereits eine Portion Leberpastete vom Eber kann genügen, um den Dopinggrenzwert des IOC um das 10fache zu überschreiten.

Der rigorose Grenzwert folgt aus der hohen physiologischen Potenz des Hormons. Lösungen sind vorhanden, erfordern aber eine offene und verbraucherorientierte Kommunikation seitens der Branche.

Die Ebermast bietet nicht nur wirtschaftliche Vorteile wie schnelleres Wachstum, bessere Futterverwertung und höheren Magerfleischanteil. Sie verzichtet zudem auf die chirurgische Kastration junger Ferkel, die in der Öffentlichkeit auf massive Kritik stößt. Allerdings sind damit neue Probleme verbunden: Neben dem potentiellen Fehlgeruch der Schlachtkörper durch Androstenon und Skatol stört vor allem der exorbitant hohe Gehalt an Nandrolon (19-Nortestosteron). Letzterer übersteigt die endogene Bildung in anderen Tierarten wie Rindern, Schafen oder Pferden bei weitem. (Scarth et al., 2009)

Die Autoren

Dr. med. vet. Manfred Stein
ist Veterinärmediziner und Vorsitzender des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften e.V. Stein ist seit 30 Jahren in eigener Praxis und als Journalist tätig.

Udo Pollmer
ist Lebensmittelchemiker und Wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften e.V. Pollmer ist seit über 30 Jahren kritischer Begleiter der Fleischwirtschaft. Sein jüngstes Sachbuch: Wer hat das Rind zur Sau gemacht – Wie Lebensmittelskandale erfunden und benutzt werden.

Nandrolon entsteht natürlich aus Testosteron, welches wiederum zum größten Teil unter dem Einfluss des LH (Luteinisierendes Hormon) in den Leydig’schen Zwischenzellen im Hoden produziert wird. Nandrolon hat ein 20fach höheres anaboles Potential als Testosteron. (Metz , 2003) Deshalb ist es als illegaler „Kraftmacher“ bei Bodybuildern sowie im Pferdesport als illegaler Leistungssteigerer beliebt (Ungemach und Nürnberger , 1999; World Anti Doping Agency, 2012). Manchmal werden Depotpräparate injiziert, manchmal wird das Anabolikum per Nahrungsergänzung auch oral zugeführt (Martello et al., 2007). Seit 1976 steht Nandrolon auf der Verbotsliste des Internationalen Olympischen Komitees. Der Grenzwert liegt bei 2 ng/g im Urin.

Seine dritte Karriere macht Nandrolon neben seinem Missbrauch in Pferdeställen und Fitnessstudios im kriminellen Milieu. Von über 6000 Urinproben von Verdächtigen, die die schwedische Polizei der Gerichtsmedizin überantwortete, enthielt ein Drittel androgene Steroide – insbesondere Nandrolon. (Lood et al., 2012) Die psychischen Auffälligkeiten dieser Klientel sind wohl nicht zufällig auch für diese Steroide typisch. Vielleicht begünstigen neben der Bildung von Muskulatur auch jene Nebenwirkungen den Missbrauch, die bei therapeutischer Anwendung sichtbar wurden: Die Behandlung von Osteoporose nach der Menopause führte zur Virilisierung, zu tiefer Stimme und Bartwuchs. (Frisoli et al., 2005).

Lesen Sie mehr zu:

- Dopingsünder
- Großes Kino
- Alternativen
- Kommunikation
- Bedeutung für die Praxis

in FleischWirtschaft 3/2014 auf den Seiten 10 bis 12.

Keine Ausgabe zur Hand? Unser Leserservice hilft weiter:
Telefon 069 7595-1962 oder diesen Weblink nutzen.

Digital lesen: Hier geht zur iPad-Ausgabe.
Das könnte Sie auch interessieren
stats