Ferkelkastration Böseler Goldschmaus setzt auf Isofluran

Donnerstag, 16. Juli 2020
Die Lieferanten der Böseler Goldschmaus sollen ihre Ferkel in Zukunft weiter chirurgisch kastrieren und werden beim Kauf von Narkosegeräten unterstützt.
Foto: imago images / Countrypixel
Die Lieferanten der Böseler Goldschmaus sollen ihre Ferkel in Zukunft weiter chirurgisch kastrieren und werden beim Kauf von Narkosegeräten unterstützt.

Das niedersächsische Schlachtunternehmen will auch in Zukunft ausschließlich kastriere Schweine annehmen und unterstützt seine Lieferanten beim Kauf der Narkosegeräte.
Die jahrelange Diskussion um Ausstiegsstrategien findet für die Ferkelerzeuger von „Die Marke der Bauern“ ein Ende. Die Goldschmaus G

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats