Halbjahresbilanz der Fleischer Mit Edelfleisch und Snacks läuft’s

Dienstag, 11. August 2015
Monatliche Entwicklung der Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat.
Foto: afz-Grafik
Monatliche Entwicklung der Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Die Metzger gewinnen durch schärferes Profil. Die Umsätze im Fleischerhandwerk kletterten im ersten Halbjahr 2015 durchschnittlich um 2,9 Prozent.

Die positive Halbjahresbilanz haben sich die Fleischer bundesweit hart erarbeitet. Handel und Discount attackieren die Handwerker nicht nur ausschließlich mit Preisknüllern, sondern verstärkt mit Premiumangeboten. Von verbraucherpolitischer Seite wird der Fleischkonsum immer wieder in Frage gestellt wie auch das Wohl der Tiere.

Die Metzgermeister lassen sich unterdessen nicht beirren und bauen ihr Sortiment an Fleisch, Fleischwaren und Wurst mit einer deutlichen regionaltypischen Note aus. Dazu arbeiten bei der Rohstoffsicherung viele Betriebe verstärkt mit der Landwirtschaft zusammen.



Die Geschäftsentwicklung gestaltet sich landesweit erfreulich: Alle Regionen schließen diesmal zwischen Januar und Juni mit einem Plus ab. Das berichten 81 Prozent der befragten Unternehmen im aktuellen afz-Barometer, einem Panel aus fleischerhandwerklichen Betrieben aus dem gesamten Bundesgebiet. Mit einer negativen Bilanz kämpfen 19 Prozent der Befragungsteilnehmer. Die Betriebsgröße nimmt bei einem fortschreitenden Konzentrationsprozess weiter zu, und der Filialisierungsgrad steigt. Der durchschnittliche Jahresumsatz erhöht sich auf 1,36 Mio. Euro.

Neben einem ausgesuchten Angebot an Edelfleisch entwickelt sich der Außer-Haus-Markt als weiterer Wachstumsmotor. Dazu liegen Snacks vom Metzger im Trend, und das Thema Grillen gewinnt an Fahrt.

Lesen Sie dazu den Kommentar von Jörg Schiffeler "Profilieren und profitieren".

Das könnte Sie auch interessieren
stats