Tierwohllabel Kennzeichnung auch in der Gastronomie

Donnerstag, 13. September 2018
ZDG-Präsident Friedrich Otto Ripke warnt davor, bei der Tierwohlkennzeichnung den wachsenden Großverbrauchermarkt außer Acht zu lassen.
Foto: CDU Heidekreis
ZDG-Präsident Friedrich Otto Ripke warnt davor, bei der Tierwohlkennzeichnung den wachsenden Großverbrauchermarkt außer Acht zu lassen.

In die aktuelle Diskussion zur Ausgestaltung des staatlichen Tierwohllabels schaltet sich jetzt die deutsche Geflügelwirtschaft ein. Bei seiner gestrigen Sitzung in Hannover hat das Präsidium des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft davor gewarnt, das mengen- und umsatzstarke Großverbrauchersegment bei einer staatlichen Tierwohlkennzeichnung unberücksichtigt zu lassen. Darauf weist der ZDG in einer Medienmitteilung hin.
"Mehr als 60 Prozent des Geflügelfleischs werden über Restaurants, Kantinen, Mensen und weitere Großverbraucherküchen abgesetzt.

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats