Viehzählung: Bestände in Nordamerika rückläuf...
Viehzählung

Bestände in Nordamerika rückläufig

IMAGO / imagebroker
Rinder in der Koppel.
Rinder in der Koppel.

WASHINGTON Die Tierhalter in den Vereinigten Staaten und Kanada haben im vergangenen Jahr ihre Schweine-, Rinder- und Schafherden moderat abgestockt.

Laut Daten des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) belief sich der Schweinebestand beider Länder zuletzt auf 91,53 Millionen Tiere; das waren 670.000 Stück oder 0,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Erstmals seit 2013 kam es damit zu einem Rückgang. Berücksichtigt sind dabei die Ergebnisse der Viehzählung vom 1. Dezember 2020 in den Vereinigten Staaten und vom 1. Januar 2021 in Kanada. Für das Bestandsminus insgesamt war die geringere Schweinepopulation in den Vereinigten Staaten verantwortlich, die um 0,9 Prozent auf 78,43 Millionen Tiere abnahm. Die kanadischen Farmer stockten dagegen ihre Herde um 0,4 Prozent auf 14,03 Millionen Schweine auf. Eine unterschiedliche Entwicklung gab es auch bei der Zahl der gehaltenen Sauen. Diese nahm in Kanada um ein Prozent auf 1,26 Millionen Stück zu, während sie im Nachbarland um 195.000 oder drei Prozent auf 6,28 Millionen Tiere sank. Unter dem Strich wurden in beiden Ländern zusammen 2,4 Prozent weniger Zuchtsauen gehalten.

Weniger deutlich als bei den Schweinen fiel der Bestandsrückgang bei den Rindern aus. Die gesamte Herde in Nordamerika belief sich laut USDA zum Jahreswechsel auf 104,75 Millionen Tiere; das waren 314 000 Stück oder 0,3 Prozent weniger als zwölf Monate zuvor. Dabei verringerten US-Farmer den Bestand um 0,2 Prozent auf 93,59 Millionen Rinder; diejenigen in Kanada um ein Prozent auf 11,15 Millionen Stück. Während dabei die kanadische Milchkuhherde mit 978.000 Tieren im Vorjahresvergleich relativ stabil blieb, wuchs sie in den USA um rund 100.000 oder gut ein Prozent auf 9,44 Millionen Stück an. Das USDA ging im Februar in einer Prognose davon aus, dass die US-Milcherzeugung gegenüber 2020 um 1,9 Prozent auf 103,1 Mio t zunehmen wird.

Zum Jahreswechsel wurden in den beiden nordamerikanischen Ländern außerdem zusammen 5,95 Millionen Schafe und Lämmer gehalten; das waren 46.000 Stück beziehungsweise 0,8 Prozent weniger als zwölf Monate zuvor. Die Farmer beiderseits der Grenze verkleinerten dabei ihre Herden. Die Zahl der Schafe in den USA ging um 0,6 Prozent auf 5,17 Millionen Tiere zurück, in Kanada um zwei Prozent auf 780.000 Stück.

Zur Bestandsentwicklung in Europa erfahren Sie hier mehr:
Quelle: fleischwirtschaft.de; AgE
stats