Wurstkartell Wiltmann soll höhere Strafe zahlen

Dienstag, 18. September 2018
Bundeskartellamt und die Generalstaatsanwaltschaft haben im Wurstkartell-Prozess ihre Schlussvorträge gehalten.
Foto: Pixabay
Bundeskartellamt und die Generalstaatsanwaltschaft haben im Wurstkartell-Prozess ihre Schlussvorträge gehalten.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Bundeskartellamt


Das Bundeskartellamt und die Generalstaatsanwaltschaft plädieren im Prozess um illegale Absprachen in der Fleischbranche dafür, dass dem Unternehmen Wiltmann eine Strafe von 6,5 Millionen Euro aufgebrummt werden soll.
Im Jahr 2014 war gegen die Versmolder vom Bundeskartellamt noch eine Buße in Höhe von 5,5 Millionen Euro verhängt worden. Das für

Cookies

Sie müssen Cookies erlauben, um unseren Dienst nutzen zu können.

stats