Brexit: Fleischindustrie bangt um Kunden aus ...
IMAGO / agefotostock
 In den ersten sechs Wochen 2021 hätten die britischen Fleischexporte nur bei 50 Prozent des durchschnittlichen Niveaus des vergangenen Jahres gelegen, moniert die BMPA.
In den ersten sechs Wochen 2021 hätten die britischen Fleischexporte nur bei 50 Prozent des durchschnittlichen Niveaus des vergangenen Jahres gelegen, moniert die BMPA.

LONDON Die britische Fleischindustrie warnt vor einem dauerhaften Einbruch ihrer Exporte in die Europäische Union.

Die Ausfuhren von der Insel in die Gemeinschaft  könnten zwischen 20 und 50 Prozent unter dem bisherigen Niveau liegen. Darüber berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf die British Meat Processors Association (BMPA). Zusätzliche Kontrollen und mehr Papierkram für britische Exporte seit dem Austritt des Landes aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion am 31. Dezember führten bereits zu Verzögerungen und höheren Kosten für viele Unternehmen.

In den ersten sechs Wochen des Jahres hätten die britischen Fleischexporte nur bei 50 Prozent des durchschnittlichen Niveaus des vergangenen Jahres gelegen. "Die Handelsstörungen an den Grenzen als kurzfristige 'Kinderkrankheiten' abzutun, ist nicht mehr glaubwürdig", betonte der Verband. Die Fleischindustrie sehe sich mit zusätzlichen Kosten von bis zu 120 Millionen Pfund pro Jahr konfrontiert, um mit der EU weiter handeln zu können, so die BMPA.
Zudem dauere es bis zu drei Tage, um Waren auf den Kontinent zu schicken. Das veranlasse viele EU-Kunden, Bestellungen zu stornieren. Diese Verluste könnten nicht durch den Versand in weiter entfernte Länder ersetzt werden.

Quelle: fleischwirtschaft.de; Reuters
stats