Convenience: Vivatis übernimmt Wojnar
Wojnar
Die Zentrale von Wojnar liegt im 23. Wiener Gemeindebezirk um, wo das Unternehmen rund 560 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.
Die Zentrale von Wojnar liegt im 23. Wiener Gemeindebezirk um, wo das Unternehmen rund 560 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

LINZ Der österreichische Lebensmittelkonzern Vivatis akquiriert das Wiener Traditionsunternehmen Wojnar und baut damit sein Segment Frische- und Kühl-Convenience aus.

„Dieser Schritt eröffnet für beide Unternehmensgruppen neue Chancen in den wichtigsten Wachstumsbereichen des Handels, steigert die heimische Wertschöpfungskraft und sichert Arbeitsplätze“, teilen beide Unternehmen mit. In den 1930er-Jahren von Josef Wojnar gegründet, produzierte der Feinkostbetrieb schon damals Aufstriche wie den „Liptauer“. 1966 wurde das Unternehmen an den Sohn und dessen Frau übergeben. 1999 ging der Familienbetrieb an deren Töchter. Heute beschäftigt Wojnar in Wien 560 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Angebot reicht von Aufstrichen über Salate bis hin zu Gastronomie-, Feinkost- und Convenience-Produkten. Im Fokus stehen dabei auch neue Trends wie Bio, vegan, nachhaltige und gesunde Ernährung.


Mit dem Erwerb von 74 Prozent an Unternehmensanteilen sowie von Markenrechten übernimmt Vivatis die Mehrheit an Wojnar und baut sein Segment Frische- und Kühl-Convenience maßgeblich aus. Den Plänen muss zuvor die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde zustimmen. „Die Verbindung der beiden starken Unternehmen schafft neue Synergien für die ausgezeichnete Versorgung der Kunden im Lebensmitteleinzel-, dem Gastronomie-Großhandel und der Konsumenten“, erhoffen sich die beiden Unternehmen von der Übernahme. Der Fokus von Wojnar soll künftig noch stärker auf besonders dynamischen Ernährungstrends liegen. Gemeinsam mit Vivatis werde Wojnar unter der bisherigen Geschäftsführung den Erfolgskurs weiterführen und das nationale und internationale Wachstum der Unternehmensgruppe vorantreiben, heißt es weiter.

„Wir freuen uns, mit Wojnar ein großartiges österreichisches Traditionsunternehmen, das ideal zu unserer Produktvielfalt passt, zu übernehmen“, betont Gerald Hackl, Vorstandsvorsitzender der Vivatis Holding AG.
Vivatis
„Wir freuen uns, mit Wojnar ein großartiges österreichisches Traditionsunternehmen, das ideal zu unserer Produktvielfalt passt, zu übernehmen“, betont Gerald Hackl, Vorstandsvorsitzender der Vivatis Holding AG.
„Mit Blick in die Zukunft sind wir glücklich darüber, Vivatis als österreichischen Partner mit gemeinsamen Werten und Visionen gefunden zu haben“, erklärt Daniela Wojnar, Geschäftsführerin der Wojnar-Gruppe. Die Vivatis Holding AG zählt dann mit rund 3.400 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz in Höhe von über 900 Mio. Euro (Erwartung 2021) zu den größten rein österreichischen Unternehmen der Nahrungs- und Genussmittelbranche. Unter dem Dach der Holding mit Sitz in Linz befinden sich etablierte Markenartikelerzeuger ebenso wie spezialisierte Produktions- und Dienstleistungsunternehmen. Namen wie Knabber Nossi, Inzersdorfer, Maresi, Toni Kaiser und Bauernland zählen zum umfassenden Markenprofil der Gruppe.

Die Wojnar-Unternehmensgruppe erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Jahresumsatz von rund 90 Mio. Euro. Die Produkte werden zu 80 Prozent in Österreich im Bereich LEH- beziehungsweise Foodservice und zu 20 Prozent im Export, vorwiegend in Deutschland und den anderen Nachbarländern vertrieben.

Quelle: fleischwirtschaft.de; Vivatis, Wojnar
stats