Konsumgewohnheiten: Deutsche essen mehr Eier
Pixabay
Der Pro-Kopf-Verbrauch der Bürgerinnen und Bürger stieg zuletzt in der Bundesrepublik.
Der Pro-Kopf-Verbrauch der Bürgerinnen und Bürger stieg zuletzt in der Bundesrepublik.

BONN Der Appetit der Bundesbürger auf Eier ist im vergangenen Jahr gewachsen, womit sich der langfristige Aufwärtstrend fortsetzte.

Wie aus der vorläufigen Versorgungsbilanz des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) in Bonn hervorgeht, erhöhte sich der mittlere Pro-Kopf-Verbrauch 2020 im Vergleich zum Vorjahr um vier Eier oder 1,7 Prozent auf 239 Eier. Der Eierverzehr einschließlich Eiern in verarbeiteten Erzeugnissen stieg um rund 400 Millionen oder fast zwei Prozent auf den neuen Rekord von insgesamt 19,9 Milliarden Eieräquivalente. Wie aus der Versorgungsbilanz 2020 weiter hervorgeht, konnte der zusätzliche Eierverbrauch mit Ware aus heimischer Erzeugung gedeckt werden: Die inländische Produktion von Konsumeiern wurde im Vergleich zum Vorjahr um 480 Millionen Stück oder 3,5 Prozent auf 14,4 Milliarden ausgeweitet. Der Selbstversorgungsgrad stieg weiter an, und zwar um 1,1 Prozentpunkte auf 71,8 Prozent.

Im Einklang mit der höheren Erzeugung verzeichnete das BZL eine Aufstockung des bundesdeutschen Legehennenbestands 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Millionen oder 2,5 Prozent auf 49,2 Millionen Tiere. Mit Blick auf den Außenhandel mit Schaleneiern weist das BZL für 2020 gegenüber dem Vorjahr trotz der Produktionsausweitung ein Exportminus von 159 Millionen Stück oder 6,9 Prozent auf 2,15 Milliarden Stück aus. Außerdem verringerte sich die Ausfuhr von Eiprodukten bezogen auf den Schalenwert um 66 Millionen oder 7,7 Prozent auf 790 Millionen Eier.

Die bundesdeutschen Einfuhren an Schaleneiern 2020 beziffert das Bundesinformationszentrum auf 6,1 Milliarden Stück, was gegenüber der Vorjahresmenge einem Rückgang um 360 Millionen Stück oder 5,6 Prozent entspricht. Insbesondere aus Polen seien deutlich weniger Eier eingeführt worden. Somit habe sich der Trend fortgesetzt, dass insbesondere der Lebensmittelhandel verstärkt Eier aus deutscher Erzeugung nachfrage. Indes wurden die Importe von Eiprodukten bezogen auf den Schalenwert um sechs Millionen Stück oder 0,3 Prozent auf rund 2,2 Milliarden Eier ausgeweitet.

Quelle: fleischwirtschaft.de; AgE
stats