Pfälzer Spezialitäten: Cornelius bleibt auf W...
Cornelius
Peter Cornelius setzt auf Regionales und erweitert sein Sortiment.
Peter Cornelius setzt auf Regionales und erweitert sein Sortiment.

HOCKENHEIM „Traditionelle Spezialitäten haben wohl immer Konjunktur“, so kommentiert Peter Cornelius das Geschäftsergebnis 2020 seines Hockenheimer Unternehmens, Spezialist für Pfälzer Wurstspezialitäten. Mit einem Umsatz von knapp 7,61 Mio. Euro (2019: 7 Mio. Euro) realisierte der Fleischwarenproduzent sein erwartetes Wachstum von 8,7 Prozent. Das geht aus einer Mitteilung an die Medien hervor.

Das Unternehmen steht für Pfälzer Leberwurst und ein regional geprägtes Spezialitäten-Sortiment mit unter anderem der Leberrolle, dem Leberknödel, der Kalbs- und der Delikatessleberwurst ebenso wie der Bauernblutwurst. Die Pfälzer Leberwurst, die den Löwenanteil im Sortiment bestimmt, konnte in der Menge nochmals zulegen, meldet Cornelius. Damit setzt das Familienunternehmen sein kontinuierliches Wachstum fort.

Für die Nachfragespitzen des vergangenen sah man sich in Hockenheim gut aufgestellt. Dazu Peter Cornelius: „Hier zahlen sich das Engagement unserer großteils langjährigen Mitarbeiter wie auch die langfristigen Beziehungen zu unseren Zulieferern aus.“ Cornelius hat 2020 nach eigenen Angaben auch weiter investiert. Modernisiert wurden demnach Teile der Produktion und der Verpackung. Erweitert wurde das Spezialitäten-Sortiment. Im vergangenen Jahr kam unter anderem die Kalbsleberwurst im Fettende neu dazu, eine geräucherte Kochwurst im Naturdarm. Weiter ausgebaut wurde das Sortiment der „Mini-Kugeln“ speziell für Klein- und Singlehaushalte. Derzeit gibt es im 50-g-Format Pfälzer Leberwurst, Trüffel-Leberwurst, Delikatess-Leberwurst und gekochte Zwiebelwurst.
Die Verankerung des Unternehmens in der Region ist Peter Cornelius ein wichtiges Anliegen. Und so soll der Werksverkauf im Unternehmen in Hockenheim im Lauf des Sommers mit einem speziellen Pfalz-Sortiment beginnen. Darüber hinaus macht sich Cornelius in Kooperation mit anderen Unternehmern stark für die Versorgung der Region mit heimischem und qualitativ hochwertigem Schweinefleisch. So wurde der vormals städtische Schlachthof im früheren Fleischversorgungszentrum (FVZ) Mannheim nach Sanierung und Modernisierung mit eigenen Mitteln erfolgreich wiedereröffnet.

Der Grundstein des Unternehmens Cornelius wurde 1947 mit dem ersten Großhandel für Wurstwaren in Mannheim gelegt. 18 Jahre später verlagerte Familie Cornelius in zweiter Generation die Produktion und Verwaltung nach Hockenheim, wo sich das Unternehmen bis heute in dritter Generation in Familienbesitz befindet.

Quelle: fleischwirtschaft.de; Cornelius
stats