Schwarzwälder Schinken: Großbrand bei Adler
Schwarzwälder Schinken

Großbrand bei Adler

IMAGO/ Gottfried Czepluch
Feuerwehreinsatz (Archivbild)
Feuerwehreinsatz (Archivbild)

BONNDORF Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften bekämpften die Feuerwehren des Landkreises Waldshut am vergangenen Mittwoch einen Großbrand bei der Adler OHG in Bonndorf. Laut Polizeimeldungen wird die Schadenshöhe auf mehrere Millionen Euro geschätzt.

Das Feuer war laut Pressemitteilung vermutlich in der Nähe des Rauchwäschers ausgebrochen und hat das mehrstöckige Betriebsgebäude schwer beschädigt. Auch ein Teil des Gebäudedachs wurde zerstört. Der brennende Teer der Dachhülle färbte die dicke, weithin sichtbare Rauchsäule tiefschwarz. Im Zuge der Löscharbeiten musste die Feuerwehr Teile der Gebäudeaußenhülle mit Baggern einreißen.


Marie Luise Adler, die das Unternehmen in vierter Generation führt, zeigte sich in ersten Stellungnahmen schockiert von dem Ereignis, aber auch erleichtert darüber, dass sich alle 218 Personen, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Gebäude befanden, in Sicherheit bringen konnten. Das Feuer war am Nachmittag zwar unter Kontrolle, doch die Feuerwehren waren noch stundenlang im Einsatz, um Glutnester abzulöschen.

Vorerst wurde die Produktion eingestellt. Teilweise soll sie ins Zweigwerk nach Achern ausgelagert werden. Dort werden der Schwarzwälder Schinken geschnitten und weitere geschnittene Rohpökelprodukte produziert. Für diese Produktgruppen komme es zu keinen Lieferverzögerungen, versichert Adler. Wann und in welcher Form die Produktion in Bonndorf wieder aufgenommen werden kann, ist noch unklar. Ziel sei es, die Verpackungsbereiche bis kommenden Sonntag wieder in Betrieb zu nehmen, erläutert Marie-Luise Adler.

Die Adler OHG ist einer der großen Hersteller von Schwarzwälder Schinken. Das Familienunternehmen beschäftigt rund 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielt laut Pressemitteilung einen Jahresumsatz von rund 100 Mio. Euro.

Quelle: fleischwirtschaft.de
stats