Süffa 2021: Mit allen Sinnen die Messe erlebe...
Süffa 2021

Mit allen Sinnen die Messe erleben

Uli Regenscheit / Landesmesse Stuttgart
Anregungen suchen, informieren vor Ort, in den Dialog treten: Das sind die Vorteile eines persönlichen Messebesuchs.
Anregungen suchen, informieren vor Ort, in den Dialog treten: Das sind die Vorteile eines persönlichen Messebesuchs.

STUTTGART Die Ausstellungsmacher der Süffa versprechen ein abwechslungsreiches Parkett mit zahlreichen Ideen und Lösungen für ein erfolgreiches Geschäft mit Fleisch, Fleischwaren und Wurst.

Bald ist es wieder so weit: Die Süffa startet in wenigen Tagen. Die Jubiläumsausgabe der Landesmesse Stuttgart für die Profis der Fleischbranche findet zwar coronabedingt ein Jahr später als gedacht statt, wird dafür aber nicht weniger spannend. Der Bedarf an persönlichem Austausch unter Kolleginnen und Kollegen sowie mit Ausstellern ist riesengroß. Die Bühne für Trends und Neues, die afz-Akademie oder der Tag der Metzgerfrauen sind dafür wie gemacht. Überdies planen viele Geschäftsinhaber Investitionen in Theke, Küche, Produktion, Verwaltung und Personal und setzen auf Inspirationen und Lösungen, die die dreitägige Veranstaltung ihnen bietet. Das ist zumindest das Ergebnis einer Befragung der Messe Stuttgart. 

Qualität vom Metzger bleibt gefragt. Die Fleischereien in Deutschland steigerten ihre Umsätze im Pandemie-Jahr 2020 erneut – zum 16. Mal in Folge. Auch wenn zwischen Januar und Juni 2021 die dynamische Entwicklung nicht fortgeschrieben wurde, so legten die Umsätze der fleischerhandwerkliche Betriebe durchschnittlich um 1,3 Prozent zu. Wieder in Fahrt kommt die Heißtheke, weil wieder viel mehr Bürgerinnen und Bürger unterwegs sind – etwa zum Arbeitsplatz oder zum Shoppen. Die Einkaufsmöglichkeiten nehmen wieder zu, und der Lebensmitteleinzelhandel feilt weiter an seinen Konzepten für die Bedientheke. Egal, ob Edeka oder Rewe: Die Qualität der Rohstoffe Schweinefleisch und Rindfleisch erreicht in den allermeisten Supermärkten eine neue Stufe. Herkunft und Haltungsbedingungen der Tiere werden bei der Vermarktung immer bedeutungsvoller. Für Fleischer-Fachgeschäfte ist das zwar längst eine Selbstverständlichkeit, gleichwohl müssen sie in Bezug auf das Marketing jetzt dranbleiben und ihre Stärken wieder deutlicher in den Fokus rücken.

Ein Glück, dass viele Verbraucherinnen und Verbraucher von regionalen Wertschöpfungsketten, der Verbundenheit zur Heimat und einer Qualität, die auf eigene Herstellung setzt, angesprochen werden. Da steckt noch mehr Musik drin. Beispielsweise in der schier unerschöpflichen Welt des Grillens oder beim Wild aus heimischen Wädern und Fluren. Ein Pluspunkt für die Metzger: Über mehrere Dekaden hinweg entpuppt sich der Fleischkonsum mit dem Richtwert 60 Kilo hierzulande als ziemlich stabil. Auch wenn das Interesse der Verbraucher an fleischfreien Alternativen steigt.

Die Messe-Report gibt einen Einblick in die Themen der Zeit. Dabei geht es viel um Nachhaltigkeit und Regionalität sowie um Vereinfachung von Betriebsabläufen – beispielsweise durch Digitalisierung, um der Zettelflut zu entkommen. Riechen, schmecken, tasten, hören und sehen sind bei der Verarbeitung von wertvollen Rohstoffen zu ausgezeichneten Produkten unverzichtbar. Das gilt ganz besonders für die Besuche an den Messeständen, bei den Ausstellern.
Freuen Sie sich auf den direkten Kontakt zu Ausstellern, nehmen Sie Produkte und Dienstleistungen leibhaftig wahr und lassen sich vor Ort in Stuttgart vom 18. bis 20. September 2021 inspirieren. Unser Süffa-Magazin finden Sie als E-paper hier.
Quelle: afz - allgemeine fleischer zeitung 36/2021

Newsletter-Service

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen und nützlichen Praxistipps.

 
stats