Süffa: Spürbare Investitionsbereitschaft
Süffa

Spürbare Investitionsbereitschaft

Messe Stuttgart
Das Süffa-Jubiläum kommt mit Verspätung, aber es kommt. Vom 18. bis 20.September 2021 läuft in Stuttgart die 15. Ausgabe der Fleischermesse.
Das Süffa-Jubiläum kommt mit Verspätung, aber es kommt. Vom 18. bis 20.September 2021 läuft in Stuttgart die 15. Ausgabe der Fleischermesse.

STUTTGART Das Warten hat ein Ende: Die 25. Süffa findet vom 18. bis 20. September auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Damit stellt die Stuttgarter Messegesellschaft die Weichen für einen ereignisreichen Messeherbst, dem noch in diesem Jahr bis zu 30 weitere Veranstaltungen folgen sollen.

Bei einer Online-Pressekonferenz informierten Andreas Wiesinger, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart, Landesinnungsmeister Joachim Lederer als Vertreter des Landesinnungsverbands Baden-Württemberg als ideellem Partner der Süffa, und Samuel Golter vom Landesjagdverband Baden-Württemberg e.V., über den Neustart und Highlights des Branchenevents, das bereits zum 25. Mal stattfindet.
„Insgesamt hat das Fleischerhandwerk die Corona-Zeit gut gemeistert. Das beweist ihre hohe Investitionsbereitschaft“, erklärte Lederer in seinem Statement zur Branchensituation. 70 Prozent der Betriebe im Süden meldeten an ihren Theken Umsatzzuwächse zwischen 20 und 30 Prozent. Gerade jüngere Konsumenten hätten in der Pandemiezeit das Kochen für sich entdeckt und Zutaten beim Metzger eingekauft. „Diesen vertieften Vertrauensvorschuss müssen wir jetzt halten, um die Existenz der Fachgeschäfte vor Ort langfristig zu sichern“, ermuntert der Landesinnungsmeister. Er gesteht aber auch ein, dass es in der Krise leider auch Verlierer gab – etwa Kollegen mit starkem Partyservice- oder Liefergeschäft. Dennoch schaut Lederer positiv gestimmt in die Zukunft und ist sich sicher, „dass wir eine sehr gute, fachlich ausgerichtete Messe mit hoher Investitionsbereitschaft erleben werden“.

Andreas Wiesinger hob als Erfolgsrezept der Süffa den gelungenen Mix aus Neuem und Bewährtem hervor, der das gesamte Themenspektrum vom traditionellen Handwerk bis zur Großproduktion abdecke. Das Angebot der circa 135 Ausstellern umfasse erneut Arbeits- und Betriebstechnik, Rohstoffe und Halbfabrikate, Küchentechnik, Lebensmittelsicherheit und Hygiene, Verkaufsförderung und Werbung, Nahrungsmittel und Getränke oder Dienstleistungen. Impulse und praktische Tipps liefere das Rahmenprogramm mit den beliebten Süffa-Specials, darunter der nunmehr 5. Tag der Metzgerfrauen oder die Bühne für Trends und Neues. Weitere Schwerpunkte setze die Messe in den Bereichen Feinkost und Barbecue.

Erstmals veranstaltet die afz - allgemeine fleischer zeitung auf der Süffa ihre afz-Akademie, die am Samstag, 18. September, einen spannenden Austausch verspricht. Experten und Praktiker referieren dabei über Fleischqualität, Veredelung, Online-Vermarktung und Fleischkompetenz.

Das Zusatzgeschäft Wild verfüge über hohes Wachstumspotenzial, versicherte Samuel Golter vom Landesjagdverband: „Die Kunden wollen frische regionale Ware. Wildbret ist ein nachhaltiges Nischenprodukt und eine perfekte Sortimentsergänzung für Fleischereien.“ Auf der Süffa will sein Verband die Kooperation mit dem Fleischerhandwerk stärken.

Nervenkitzel versprechen wieder die vom Landesinnungsverband ausgelobten Süffa-Qualitätswettbewerben, die dieses Mal ausnahmslos vor Ort in den Messehallen stattfinden.

Wiesinger betonte abschließend: „Sorgen um die eigene Gesundheit braucht man sich bei einem Süffa-Besuch nicht zu machen.“ Die Messe habe in enger Kooperation mit den Behörden ein tragfähiges Durchführungskonzept erstellt. Das hauseigene Signet „Safe Expo“ fasst zahlreiche ineinandergreifende Sicherheits- und Hygienemaßnahmen zusammen, darunter ausschließliches Online-Ticketing, breitere Gänge, eine intelligente Besucherführung und eine moderne Lüftungstechnik. Überdies gelten die sogenannten 3G-Regeln und eine allgemeine Maskenpflicht.

Quelle: fleischwirtschaft.de
stats