Systemgastronomie: Ohne Fleisch am Start
Burger King Deutschland GmbH
Die Filiale von Burger King in der Kölner Schildergasse 114.
Die Filiale von Burger King in der Kölner Schildergasse 114.

KÖLN Burger King startet Aktionstage mit rein pflanzenbasierten Alternativen.

Der Systemgastronom Burger King festigt mit The Vegetarian Butcher seine Vorreiterrolle im Plant-based Sortiment. Dafür wird ein SB-Restaurant in Köln für den Aktionszeitraum vom 7. bis zum 11. Juni ausschließlich fleischfreie Alternativen servieren.

Burger King brachte bereits im November 2019 den fleischfreien Rebel Whopper an den Start. Entwickelt wurden die Pattys von der Unilever-Marke „The Vegetarian Butcher“. Rund ein Jahr dauerte dieser Prozess seinerzeit. Jetzt gehen beide Unternehmen einen Schritt weiter: In der Kölner City werden neben dem Plant-based Whopper, den Plant-based Nuggets und dem Plant-based Nugget Burger für kurze Zeit einzig neue pflanzenbasierte Produkte vorgestellt und getestet. Das gemeinsame Versprechen von Burger King und The Vegetarian Butcher: Wer sich für eine pflanzliche Fleischalternative entscheidet, muss keine geschmacklichen Kompromisse eingehen. Alle Interessierten können sich exklusiv noch bis zum 11. Juni im eigens dafür konzipierten Plant-based Restaurant in der Schildergasse 114 in Köln selbst davon überzeugen. Parallel dazu können die bestehenden Plant-based Produkte bundesweit bei Burger King kostenlos über Coupons in der MyBK App erworben werden.

Den kontinuierlichen Ausbau des Plant-based Sortiments begründet Marketingdirektor Klaus Schmäing von Burger King mit einer großen Nachfrage. Bereits jetzt sei jeder fünfte verkaufte Whopper hierzulande ein Plant-based Patty. Ziel der Aktion sei es, die Vielfalt auf Pflanzenbasis zu zeigen und die Nachfrage zu testen, um das Sortiment an Fleischersatzprodukten kontinuierlich auszubauen. „Unser Anspruch ist es, die leckersten Burger und andere Köstlichkeiten anzubieten – egal, ob mit oder ohne Fleisch“, so Schmäing.

Laut einer Studie vom IfD Allensbach ordnen sich in der Bundesrepublik 6,5 Mio. Personen als Vegetarier ein und 1,1 Mio. als Menschen, die weitgehend auf Fleisch verzichten. Zur Motivation der Verbraucher, bei Fleischersatzprodukten zuzugreifen, weiß der Ernährungsreport 2020 des BMEL mehr: 75 Prozent haben vegetarische oder vegane Alternativen zu tierischen Produkten aus reiner Neugier gekauft. Der Absatz der Alternativen zu Fleisch und Wurst wuchs laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2020 um 39 Prozent auf 83.700 t. Der Wert erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 37 Prozent auf 374,9 Mio. Euro.

Quelle: afz - allgemeine fleischer zeitung 23/2021
stats