Tiergesundheit: Erneut weniger Antibiotika ve...
Pixabay

BERN Die Gesamtmenge vertriebener Antibiotika zur Behandlung von Tieren hat in der Schweiz im vergangenen Jahr weiter abgenommen.

Wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Ende Juli mitteilte, ging die verkaufte Antibiotikamenge gegenüber 2019 um rund vier Prozent zurück, diejenige von kritischen Antibiotikaklassen um neun Prozent. Letztere sollten nur zum Einsatz kommen, wenn normale Antibiotika nicht mehr wirkten, denn zunehmende Resistenzen blieben weiterhin eine Gefahr, betonte das BLV.

In den vergangenen zehn Jahren sind dem Bundesamt zufolge die Abgabemengen an die Tierärzte von 60.000 Kilogramm auf 29.000 Kilo um mehr als die Hälfte gesunken. Der kontinuierliche Rückgang des Antibiotikavertriebs weist laut der Behörde auf eine hohe Sensibilisierung der Tierärzteschaft und Tierhaltenden für das Problem der Resistenzbildung hin.

Allerdings brauche es weitere es weitere Anstrengungen, um den sachgemäßen Einsatz von Antibiotika sicherzustellen. Die Gesamtmenge der vertriebenen Antibiotika lasse nämlich keine Aussagen darüber zu, wie diese tatsächlich eingesetzt worden seien. Deshalb wurde dem Bundesamt zufolge das Informationssystem Antibiotikaverbrauch (IS ABV) eingeführt. In dieser Datenbank müssen Tierärzte seit dem 1. Januar 2019 Verschreibungen von Antibiotika erfassen, um spezifische Probleme zu erkennen und gezielte Maßnahmen zu ergreifen. Diese Daten werden nach Angaben des Bundesamtes zurzeit noch ausgewertet.

Um die Entwicklung von Resistenten zu beobachten, überprüft die Schweiz laut BVL, analog zur Europäischen Union, Resistenzen bei gesunden Nutztieren. Im vergangenen Jahr wurden Proben von Masthähnchen in Schlachthöfen sowie von Geflügelfleischprodukten im Einzelhandel entnommen. Das Ergebnis zeigte im Vergleich zu 2018 eine ähnliche, teilweise sinkende Resistenzlage bei wichtigen Antibiotika. Um der zunehmenden Resistenzbildung zu begegnen, hat der Schweizer Bundesrat 2015 eine nationale Strategie Antibiotikaresistenzen (StAR) verabschiedet. Das BLV verfasst dazu jedes Jahr den so genannten „ARCH-Vet Bericht“, in dem die Antibiotikavertriebsdaten veröffentlicht werden.

Quelle: fleischwirtschaft.de; AgE

Newsletter-Service

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen und nützlichen Praxistipps.

 
stats